Anzeige
Willisau

Hier erhalten ab Montag Impfwillige ihren Piks

21. April 2021, 23:54 Uhr
Der Kanton Luzern drückt aufs Gaspedal in Sachen impfen und stellt am Mittwoch das Impfzentrum in der Festhalle Willisau der Öffentlichkeit vor. Ab Montag können hier bis zu 1'500 Impfungen pro Tag verabreicht werden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Das Interesse am neuen Impfzentrum schien zu Beginn allerdings eher bescheiden zu sein. Lediglich 3'500 Personen hatten sich anfangs für eine Impfung in Willisau angemeldet. Daraufhin startete der Kanton Luzern eine Imagekampagne, denn bei dieser Nachfrage hätte man innert paar Tagen die Leute durchgeimpft. Man soll sich doch in Willisau anmelden, die Warteliste sei dort viel kürzer (PilatusToday berichtete). Das zeigte Wirkung: Bis am Dienstagnachmittag haben sich bereits gut 8'400 Personen im Impfzentrum Willisau angemeldet. Damit hatte sich die Zahl der Anmeldungen innert 24 Stunden mehr als verdoppelt.

An der Anmeldung für das Impfzentrum Willisau gab es allerdings laute Kritik: Wer sich schon für Luzern angemeldet hat, verliert bei einer erneuten Anmeldung für Willisau den Platz in der Warteliste für Luzern (PilatusToday berichtete).

Kanton Luzern hat noch Impfdosen bis Sonntagabend

In Sachen impfen erhielt der Kanton Luzern am Wochenende jedoch schlechte Nachrichten. Moderna liefert weniger Impfstoff als bestellt (PilatusToday berichtete). Von den 350'000 bestellten Dosen kann der Impfstoffhersteller nur 70'000 liefern. Der Kanton Luzern ging hierbei sogar leer aus.

Wie Gesundheitsdirektor Guido Graf gegenüber der «Luzerner Zeitung» sagte, reiche der Impfvorrat noch bis Sonntagabend. Erhalte man bis diesen Freitag keine neue Lieferung, müsse der Impfplan heruntergefahren werden.

Am Dienstag dann gab der Zuger Kantonsarzt und Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte, Rudolf Hauri, bekannt, dass auch im Mai weniger Impfdosen in der Schweiz eintreffen werden als bestellt. Das Impfzentrum Willisau sei davon allerdings nicht direkt betroffen, hiess es seitens des Kantons Luzern.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. April 2021 18:18
aktualisiert: 21. April 2021 23:54